> Informationen > Technische Informationen  > Eigenschaften von PU-Schaum


Eigenschaften von PU-Schaum

Allgemeines

Die Blockschaumstoffe werden in zwei Hauptgruppen unterteilt: Polyurethanschaum auf Polyätherbasis und auf Polyesterbasis.

Physikalische Eigenschaften

Die Schaumstoffe auf Polyätherbasis unterscheiden sich von jenen auf Polyesterbasis in folgenden Einzelheiten:

  • Die Polyätherschaumstoffe sind hochelastisch; die weniger elastischen Polyesterschaumstoffe hingegen besitzen einen hohen Stossabsorptionsgrad;
  • Die Polyesterschaumstoffe weisen eine gute Beständigkeit gegenüber organischen Lösungsmitteln auf;
  • Die Polyätherschaumstoffe besitzen auch eine gute Hydrolyse-Beständigkeit;
  • Beide Schaumstoffe haben ausgezeichnete thermische Isolierungseigenschaften.

Die Wärmeleitzahl des weichen Polyurethanschaumes beträgt ca. 0,04 Kcal/h.
Ausserdem sind noch gute Schallabsorptionswerte bei mittleren und hohen Frequenzen zu verzeichnen.
hs-Schaumstoff verarbeitet Schaumstoffe in verschiedenen Härtegraden und Raumgewichtsklassen (Standard von 16-80 kg/m³ - Kaltschaum von 21-65 kg/m³).
Die Feuchtigkeitsaufnahme beträgt ca. 2% (bei 90% relativer Luftfeuchtigkeit).
Die Feuchtigkeitsaufnahme ist von der Molekularstruktur des Schaumes abhängig und kann bei der Herstellung variieren. Bei dynamischer wie statischer Beanspruchung erweicht sowohl Polyäther- als auch Polyesterschaum, wobei sich der Polyesterschaum stärker verformt, aber weniger zerreisst. Unter Voraussetzung optimaler Produktionsbedingungen gilt folgende Regel: je höher das Raumgewicht desto geringer ist die Verformung.

Beständigkeit gegenüber Chemikalien

Aus der Tabelle ist das Verhalten von PUR-Schaum gegen verschiedene Chemikalien ersichtlich. Aus dieser Tabelle geht klar hervor, dass der PUR-Schaum auf Polyätherbasis eine relativ gute Beständigkeit gegenüber Säuren und Alkalien aufweist. Die Polyestertypen hingegen besitzen eine grössere Beständigkeit gegenüber allen organischen Lösungsmitteln.

Hydrolysen-Alterung

Unter Hydrolyse versteht man die Aufspaltung eines Moleküls bei Wasserberührung. Die in der Luft enthaltene Feuchtigkeit kondensiert zu Wasser und führt zur Hydrolyse. Die relative Luftfeuchtigkeit wächst mit ansteigender Temperatur. Die Schaumstoffe auf Polyesterbasis besitzen im Vergleich zu jenen auf Polyätherbasis eine geringere Hydrolysenbeständigkeit.

Oxydationsalterung

Die Polyurethanschaumstoffe sowohl auf Polyester- als auch auf Polyätherbasis sind gegenüber Sauerstoff sehr gut beständig.

Lichtalterung

Der Polyurethanschaum vergilbt durch das Einwirken von Licht (sowohl Tageslicht als auch künstliches Licht). Die Verfärbung hat ihre Ursache in der Oxydation gewisser Molekülgruppen im Schaum. Die Lichtvergilbung ist bei Polyesterschaum geringer als bei Polyätherschaum. Je schwerer der Schaumstoff ist, desto geringer ist die Verfärbung; diese Vergilbung beeinflusst jedoch durchaus nicht die physikalisch-mechanischen Eigenschaften des Schaumes.

Physiologische Eigenschaften

Polyurethanschaum verursacht bei Kontakt mit der menschlichen Haut keine Hautreizung oder Dermatose. Spezielle Experimente haben gezeigt, dass bei versehentlicher Einnahme von Schaumstoff keine Schädigungen auftreten.

Beständigkeit gege Mikroben

Genaue Beobachtungen haben erwiesen, dass gewisse Schimmelpilze und Bakterien bei extrem hoher Luftfeuchtigkeit eine Beschädigung des Polyurethanschaumes verursachen können. Um diesen Mangel auszuschliessen, kann der Schaum mit antimikrobiellen Stoffen wie Sanitized® behandelt werden.

Temperaturbeständigkeit

Der Polyurethanschaum kann auch bei Temperaturen bis zu 100°C ohne wesentliche Reduktion der physikalischen Eigenschaften eingesetzt werden. Ein Waschvorgang bei 90°C verursacht natürlich eine starke thermische, mechanische und chemische Beanspruchung des Materials; Qualitätsware jedoch ist diesen starken Belastungen gegenüber ziemlich beständig und verformt sich nur in beschränktem Ausmass.Die Zersetzungstemperatur liegt bei > 180°C und die Entzündungstemperatur liegt bei > 400°C

Gasentwicklung bei Verbrennung von Polyurethanschaum

Wie bei anderen Naturstoffen (Holz, Wolle, Leder) werden bei der Verbrennung von Polyurethanschaum Kohlenoxyd, Stickoxyde und Kohlendioxyd frei. Der Prozentsatz der bei der Schaumstoffverbrennung entweichenden Gase ist jedoch nicht höher als bei der Verbrennung der o.a. Naturstoffe.

Chlorfluorcarbon

Alle Schaumstofftypen die bei hs-Schaumstoff GmbH zum Einsatz kommen sind gänzlich ohne Einsatz von Chlorfluorcarbon (FCKW); das bedeutet einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Umwelt.

Entflammbarkeit von Polyurethanschaum

Polyurethanschaum ist wie die meisten organischen Stoffe brennbar. Durch den Einsatz von Additiven und besonders modifizierten Rohstoffen bei der Schaumherstellung ist es möglich, die Entflammbarkeit zu reduzieren. hs-Schaumstoff GmbH verfügt über diverse Schaumstoffe welche den strengsten internationalen Anforderungen der Brandverhütung entsprechen.

 

Lagerung von PU-Schäumen

Unter neutralen Lagerbedingungen ist Polyurethan-(PUR-)Weichschaum über einen langfristigen Zeitraum lagerfähig. Da die Lagerbedingungen bei den Kunden der Polyurethan- Weichschaumhersteller im einzelnen nicht bekannt sind und hierauf auch kein Einfluß genommen werden kann, ist grundsätzlich keine Aussage über eine Mindesthaltbarkeitsdauer möglich. Um die zugesicherten Eigenschaften von PUR-Weichschaum im Anlieferungszustand möglichst unverändert zu erhalten, sollten die nachfolgenden Lagerhinweise Beachtung finden:

  • Lagerung in gut durchlüfteten Räumen
  • Schutz vor UV-Einstrahlung
  • Schutz vor Nässe und Feuchtigkeit, auch hohe Luftfeuchtigkeit
  • Schutz vor flüchtigen Bestandteilen, wie z.B. niedermolekulare Weichmacher, da diese vom PUR-Weichschaum aufgenommen werden, was z.B. zu einer deutlichen Verschlechterung der Fogging-Werte führt.

Hinsichtlich der sicherheitstechnischen Einstufung in Bezug auf das Brandrisiko sind Polyurethan-Weichschäume in die Brandgefahrenklasse 4.4 eingestuft (siehe VdS Nr. 2292 6/87, Richtlinie für Sprinkleranlagen, Planung und Einbau, Anhang A2). Der Lagerhalter sollte sicherstellen, daß intern festgelegte oder mit Zulieferern vereinbarte maximale Lagerreichweiten beachtet werden und grundsätzlich das FIFO-Prinzip anwenden.

 

Stoffe welche nicht in PU-Schäumen enthalten sind.

Subject: European Directives 76/769/CEE - 2002/95/CE and 2003/11/CE of prohibited hazardous substances

With reference to the European Directives 76/769/CEE - 2002/95/CE and 2003/11/CE we confirm that our Polyurethane Foams do not contain the following prohibited substances.

  • Aliphatic CHC;
  • 1.1.1.-Trichloroethane ? Tetrachloromathane;
  • Asbestos;
  • Lead and Lead compounds;
  • Cadmium and Cadmium Compounds;
  • Chlorinated dioxins and furans ? Brominated dioxins and furans;
  • CFC and Halons;
  • FC - HCFC - HBrFc - Methyl bromide;
  • Formaldehyde;
  • Halogenated biphenyls, terphenyls and naphthalenes;
  • Halogenated aromatic compounds;
  • Pentachlorophenol (PCP) - Pentachlorophelol sodium salt - Other PCP salts and Compounds;
  • Polychlorinated biphenyls (PCB) - Polychlorinated terphenyls (PCT) -
  • Monomethyltetrachloro diphenylmethane - Monomethyldichlorodiphenylmethane -
  • Monomethydibromodiphenilmethane;
  • Mercury and Mercury compounds;
  • Polybromurated Biphenyls (PBB) - Polybromurated Diphenylethers (PBDE)
  • Pentabromodiphenylether (PBDE) - and Octabromodiphenylether (octaPBDE)
  • Heavy metals (Pb, Cd, Cr VI, Hg);
  • Tar Oils;
  • Carcinogenic mutagenic and reproduction toxic chemicals;
  • Chromium (VI) compounds,
  • Poly-brominated biphenyls and poly-brominated diphenylethers;
  • Antimony trioxide,
  • Arsenic and Arsenic compounds,
  • Azo compounds with carcinogenic amino compounds;
  • Beryllium and beryllium compounds,
  • N, N, - dimethlyformamide (DMF);
  • Synthetic mineral fibres classified as carcinogenic;
  • Radioactive substances;
  • Selenium and Selenium compounds;
  • Brominated flame-retardants,
  • Chlorinated paraffins.

« Technische Informationen